Wunderschön - Kreuzbergkapelle erstrahlt in vielerlei Farben

Veröffentlichung: 10.04.2020 09:05

Illumination der Kapelle auf dem Loermund am Gründonnerstagabend

Und wieder eine schöne Überraschung für die Sichtigvorer - nach dem Schloss Mülheim wurde nun die Kreuzbergkapelle in zahlreichen Farben angestrahlt.

Die Aktion begann am Abend des Gründonnerstages um 20 Uhr.

So erstrahlte das Sichtigvorer "Nationalheiligtum" (*) über dem Möhnetal, wie man es wohl noch nie erlebt hatte, bis die Illumination gegen 22 Uhr beendet wurde.

* Zitat F. Bamberg, 150 Jahre Schützenbruderschaft St. Georg Sichtigvor, S. 24


25. Kreisschützenfest des Kreisschützenbundes Arnsberg abgesagt

Veröffentlichung: 06.04.2020 09:21

Großveranstaltung sollte Mitte September in Herdringen stattfinden

Mit großem Bedauern haben der Kreisschützenbund Arnsberg und die Herdringer Schützenbruderschaft unter dem Schutz des heiligen Antonius Eremit von 1751 e.V. als geplante Veranstalter das 25. Kreisschützenfest mit Schreiben vom 2. April 2020 abgesagt.

Näheres dazu siehe auf der Internetseite des Kreisschützenbundes Arnsberg:

Absage des Kreisschützenfestes 2020


Hissen der Schützenfahnen als Zeichen der Solidarität

Veröffentlichung: 05.04.2020 11:51

Amtsoberst Ernst Adams richtet Schreiben an die Warsteiner Schützen

Die Fahne der Schützenbruderschaft St. Georg Sichtigvor wurde vor dem Haus Teiplaß gehisst.

 

 

Liebe Schützenbrüder der Stadt Warstein,

seit einigen Wochen hält uns nun schon ein Zustand in Atem, den in diesem Ausmaß sicherlich noch keiner von uns vorher geahnt, ja schon einmal erlebt hat. Alles deutet momentan auch daraufhin, dass das Ausmaß dieser Pandemie uns auch noch die kommenden Wochen, wenn nicht sogar Monate begleiten wird.

Schweren Herzens haben die Schützenbrüder aus Waldhausen inzwischen sicherlich die einzig richtige Entscheidung getroffen und ihr mit viel Einsatz und Sorgfalt geplantes Jubelschützenfest am 1. Maiwochenende abgesagt.

Aber auch weitere Schützenbruderschaften und -gesellschaften unserer Stadt werden in den kommenden Wochen vor der großen Entscheidung stehen, ihre jährlichen Hochfeste, unsere geliebten Schützenfeste, abzusagen oder zu verschieben. Sicherlich für uns alle eine Entscheidung, die in der Vereinsgeschichte bisher einzigartig bleibt.

Dies macht sich zurzeit auch an unseren Schützenhallen bemerkbar, die schon seit einigen Wochen ohne Vermietungen ziemlich leblos und verwaist ihr Dasein fristen. Aus diesem Grunde finde ich die Aktion, die derzeitig im Kreisschützenbund Meschede stattfindet und bereits von unseren Freunden der Schützenbruderschaft Suttrop durchgeführt wurde, eine sehr nette und gute Geste!

Unter dem Motto „Fahnen raus“ hängen alle Schützenbruderschaften und -gesellschaften vor Ihren so verwaisten Schützenhallen Ihre Schützenfahne heraus. Als Zeichen der Solidarität und Dankbarkeit gegenüber allen Mitmenschen, die in dieser aktuellen Krise zum Fortbestand unseres täglichen Lebens beitragen, soll diese Ehrbezeugung mit dem Aufhängen unserer Schützenfahnen dienen.

Allen Pflegekräften, Medizinern, Verkaufspersonen, Feuerwehren, Zustellern und Ordnungskräften wollen wir auf diesem Wege danken und gleichzeitig unsere Hoffnung und Bitte zum Ausdruck bringen, dass unsere Fahnen alsbald wieder zu Freude und Frohsinn vor unseren Schützenhallen im Winde wehen werden.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr gerade in der kommenden Karwoche diese Solidaritätsgeste der Warsteiner Schützen unterstützt und mir gerne ein entsprechendes Foto von Eurer wehenden Fahne vor der Schützenhalle zur Verfügung stellt. Dann würde ich gerne nach den Osterfeiertagen diese Aktion auch einmal der heimischen Presse zur Verfügung stellen und somit auch auf die Unterstützung der Schützenbrüder hinweisen.

Weiterhin möchte ich, falls allen noch nicht bekannt, auch noch auf die Aktion www.warsteinhilft.de des Initiators Ludwig Thorwesten hinweisen, wobei sich auch jeder ehrenamtlich für die Gemeinschaft in unserer Stadt engagieren kann. Auf diese  Aktion hat ja bereits vor einigen Tagen der Niederbergheimer Oberst Björn Besting ausdrücklich hingewiesen. Dankenswerterweise hat ja der Vorstand der Schützenbruderschaft Mülheim bereits in eigener Regie auch schon eine Unterstützung für die Dorfbewohner organisiert bzw. durchgeführt.

Allen Schützenbrüdern der Stadt Warstein auf  diesem Wege ein herzliches Dankeschön für Euren unermüdlichen Einsatz zum Kampf gegen diese gesundheitsschädliche Lage. Trotzdem wünsche ich Euch auf diesem Wege ein schönes und natürlich ruhiges Osterfest, verbunden mit dem größten und innigsten Wunsch in diesen Tagen:

Bleibt alle gesund und munter!!

Herzliche Grüße

Euer

Ernst Adams

(Amtsoberst)


Licht in dunklen Zeiten

Veröffentlichung: 02.04.2020 10:19

Illumination des Schlosses Mülheim am Abend des 1. April 2020

Zunächst überrascht war der Chronist der Bruderschaft, als er am Abend des 1. April telefonisch gleich mehrfach angeregt wurde, in den durch die Corona-Krise bedingten, für die Schützen leider nachrichtenarmen Zeiten, doch Fotos von der Illumination des Schlosses Mülheim aufzunehmen. Als um 20 Uhr feststand, dass es sich tatsächlich nicht um einen Aprilscherz handelte, begann die vorliegende Fotoserie an der Römerstraße.

Hier der Blick von der Treppe der "Mülheimer Seite" der Pfarrkirche auf das Schloss.


Bei der Beleuchtung in zahlreichen farblichen Varianten handelte es sich um ein Projekt der Risse & Rottke Eventmanufaktur.

Im Mittelpunkt stand die östliche Seite des Schlosses, die faszinierende Eindrücke bot.

Doch nicht nur das Schloss konnte bestaunt werden, ...

... auch das Pfarrhaus wurde eindrucksvoll beleuchtet, ...

... ebenso wie das alte Renteigebäude.

 

Durch den Torbogen gelangte man auf die Westseite des Klosters, ...

 

... wo sich Ortsvorsteherin (und -Kandidatin)  Heike Kruse und Ortsvorsteher-Kandidat Thomas Schulte - Corona-bedingt in gebührender Distanz zueinander  - in sanftem Grün illuminieren ließen.

Auch die westliche Seite des ehemaligen Klosters erstrahlte in vielerlei Farben, ...

 

... wobei immer wieder neue Farbvarianten erschienen.

Gegen Ende der Aktion um 22 Uhr zeigte sich nicht nur Küster und Ehrenoberst Thomas Schulte äußerst begeistert von diesem gelungenen Event!


Abschied von Margreth Heinze

Veröffentlichung: 23.03.2020 12:12

Amtierende Kaiserin der Schützenbruderschaft starb im Alter von 65 Jahren

Am 18. März 2020 verstarb Margreth Heinze geb. Risse, die amtierende Kaiserin der Sichtigvorer Schützen, nach langer schwerer Krankheit im Alter von 65 Jahren. Margreth und ihr Ehemann Fred, der ihr 2018 im Tod vorausging, waren über Sichtigvor hinaus begeisterte Anhänger des heimischen Schützenwesens. 1989/90 repräsentierten sie die Bruderschaft und das Dorf als Königspaar, seit dem Jubelschützenfest 2008 auch als Kaiserpaar. Das Foto zeigt die Verstorbene als Sichtigvorer Schützenkönigin vor nunmehr 30 Jahren.

Seite 1 von 8   »

Sämtliche Fotos sind nach dem Schöpferprinzip durch §7 UrhG geschützt. Nur diejenige Person, die das Foto erstellt hat, hat das alleinige Recht zu dessen Verwertung.
Bitte beachten Sie, dass auch Teile von Fotos durch den §7 UrhG abgedeckt sind.
Copyrights müssen nicht innerhalb der Fotos kenntlich gemacht werden, da automatisch, das Urheberrecht beim Fotografen liegt.
Wird ein Foto (nach Genehmigung durch den Fotografen) veröffentlicht, so hat dieser einen Anspruch auf die Nennung des Namens bzw. der Quelle.
Wird ein Foto ohne die Zustimmung des Fotografen veröffentlicht, so hat dieser einen Anspruch auf Schadensersatz, der typischerweise über dem "normalen" Honorar eines Fotografen liegt.